Den Intimbereich waschen

Die Intimhygiene in der häuslichen Pflege ist oft besonders schambehaftet. Schließlich ist es niemanden angenehm, seinen Intimbereich von einer anderen Person waschen zu lassen. Und umgekehrt gibt es auch nur wenige pflegende Angehörige, die diese Aufgabe wirklich gerne übernehmen. Dennoch ist die Intimhygiene bei Ihren Liebsten eine sehr wichtige und notwendige Aufgabe, die zum Pflegealltag dazugehört. Das gilt besonders, wenn Ihr Angehöriger inkontinent ist.

Tipps für die Intimhygiene

  • Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Angehöriger während der Intimpflege wohlfühlt. Bitten Sie zunächst andere Personen den Raum zu verlassen. Danach schließen Sie Türen und Fenster und ziehen die Vorhänge zu. 

  • Erklären Sie Ihrem Angehörigen mit liebevollen Ansagen, was Sie gerade tun und welche Schritte als nächstes folgen. Keiner möchte wie ein Gegenstand abgerubbelt werden.  

  • Wenn die Intimpflege für Sie und Ihren Angehörigen besonders schambehaftet und unangenehm ist, lässt sich die Situation auflockern, indem Sie während des Waschens Small-Talk über Alltägliches halten. Das lenkt beide Seiten ab. 

  • Motivieren Sie Ihren Angehörigen dazu, sich möglichst selbst zu waschen oder zumindest kleine Teilschritte selbst auszuführen. Das erhält seine Selbstständigkeit und stärkt sein Selbstwertgefühl. Achten Sie jedoch unbedingt darauf, dass sich Ihr Angehöriger zuvor die Hände wäscht.  

  • Vor dem Waschen des Intimbereichs sollten Ihre Liebsten, wenn möglich, zur Toilette gehen.  

Diese Utensilien benötigen Sie

Legen Sie alle benötigten Utensilien für die Intimhygiene bereit: 

  • Einmalhandschuhe 

  • TENA Wet Wipes Feuchttücher oder ein Reinigungstuch (z. B. TENA Cellduk) in Kombination mit einem Reinigungsprodukt wie eine Waschcreme (z.B. TENA Wash Creme) oder ein Waschmousse (z.B. TENA Wash Mousse) 

  • eine TENA Inkontinenz-Schutzunterlage oder ein Handtuch zum Unterlegen 

  • ein weiches Handtuch oder Einmaltuch (z. B. TENA Cellduk) zum Abtrocknen 
barrier-zinc-creme-range-cgr.jpg

So geht‘s

  1. Drehen Sie Ihren Angehörigen auf die Seite. Legen Sie eine saugfähige Unterlage oder ein Handtuch auf das Bett. Legen Sie Ihren Angehörigen anschließend auf den Rücken.  

  2. Entnehmen Sie ein Feuchttuch oder geben Sie etwas Waschcreme oder Waschmousse auf das Reinigungstuch. Waschen Sie zunächst die Bauchdecke, Leisten, Oberschenkel und den äußeren Genitalbereich. 
     
  3. Spreizen Sie bei Frauen mit den Fingern die äußeren Schamlippen und waschen Sie vorsichtig die Vagina und die inneren Schamlippen. Waschen Sie danach auch die äußeren Schamlippen ab. Dabei gilt: Immer von innen nach außen reinigen. 

  4. Bei Männern schieben Sie zum Waschen des Penis die Vorhaut sanft zurück und waschen Sie die Eichel vorsichtig ab. Schieben Sie anschließend die Vorhaut wieder sanft zurück. Waschen Sie danach die Hoden ab. 

  5. Als nächster Schritt folgt in Seitenlage die Reinigung von Anal- und Gesäßregion, indem Sie vom Damm bis zur Analregion waschen.

    Tipp: Waschen Sie bei Frauen immer von der Vagina zum Anus – nicht umgekehrt. So vermeiden Sie eine Übertragung von Bakterien. 

  6. Anders als bei Verwendung von Seife ist bei TENA 3-in-1 Produkten kein Abspülen erforderlich. Sie müssen nach der Reinigung lediglich den Intimbereich mit einem weichen Tuch behutsam abtrocknen, auch zwischen den Hautfalten. Durch tupfen statt rubbeln lassen sich Hautschädigungen vermeiden. 

  7. Prüfen Sie die Haut im Intimbereich anschließend sorgfältig auf Reizungen.