So erhältst du TENA MEN auf Rezept

Inkontinenzprodukte für Männer sind medizinische Hilfsmittel und können von deinem Arzt verordnet werden. In der Regel musst du eine mittlere Inkontinenz haben (Richtwert ab einer Urinmenge von 100 Millilitern innerhalb von 4 Stunden), um ein Rezept ausgestellt zu bekommen. Die Verordnungsdauer kann einen Monat, ein Quartal oder ein Jahr betragen.

Damit deine Krankenkasse einer Verordnung von Inkontinenzprodukten zustimmen kann, muss zudem eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Verordnung ermöglicht dir die Teilnahme am täglichen Leben.

  • Sie steht im Zusammenhang mit der Behandlung einer schweren Krankheit, z. B. einer Dekubitusbehandlung.

  • Sie dient der Prävention bei schweren Funktionsstörungen, z. B. zur Vorbeugung von Hauterkrankungen bei Demenz oder geistiger Behinderung.

Auf dem Rezept sollte dein Arzt die Diagnose, die Art der notwendigen Inkontinenzprodukte, den durchschnittlichen Monatsbedarf je Produkt sowie den Gültigkeitszeitraum angeben. 

Bei privaten Krankenversicherungen hängt die Erstattung von deinem gewählten Tarif ab. Kläre deshalb zunächst mit deiner Versicherung, in welchem Umfang Inkontinenzprodukte erstattet werden.

Die Erstattung von TENA MEN auf einen Blick

Die folgende Übersicht zeigt dir den Ablauf der Erstattung von TENA MEN Produkten in 4 einfachen Schritten – vom Arztbesuch bis zur Auswahl des geeigneten Inkontinenzprodukts.

Infografik

Was muss ich zuzahlen?

Bei verordneten Inkontinenzprodukten fällt eine gesetzliche Zuzahlung an. Sie beträgt monatlich 10 Prozent der Kosten, jedoch maximal zehn Euro pro Monat.
 
Um finanzielle Härten zu vermeiden, hat der Gesetzgeber eine sogenannte Überforderungsklausel mit einer Belastungsobergrenze eingeführt. Die Summe aller Zuzahlungen – also auch die für andere Hilfsmittel, Medikamente oder Krankenhausaufenthalte – darf auf das Kalenderjahr gerechnet zwei Prozent deiner Bruttoeinnahmen nicht überschreiten. Für chronisch kranke Menschen gilt eine Grenze von einem Prozent der Bruttoeinnahmen. 
 
Nach dem Erreichen der Belastungsgrenze kannst du dich von weiteren Zuzahlungen für das laufende Kalenderjahr von deiner Krankenkasse befreien lassen. Es ist daher wichtig, alle Belege zu sammeln. Da die Zuzahlungsquittungen personenbezogen sein müssen, solltest du darauf achten, dass die Quittungen immer mit deinem Namen versehen sind.

Wann wird eine Aufzahlung fällig?

Die Krankenkassen übernehmen eine medizinisch notwendige Versorgung mit Inkontinenzprodukten. In der Regel werden dir bei Vertragspartnern deiner Krankenkasse eine ausreichende Auswahl an Inkontinenzprodukten ohne Aufzahlung angeboten, die deinem medizinischen Bedarf entsprechen. 
 
Es gibt allerdings auch Produkte, die deinen Komfort und das Wohlbefinden erheblich verbessern. Entscheidest du dich für eine Versorgung mit höherwertigen Inkontinenzprodukten, musst du die Differenz zwischen Kassenerstattung und tatsächlichem Preis selbst tragen. 
 
Die sogenannte „wirtschaftliche Aufzahlung“ muss gegebenenfalls zusätzlich zur Zuzahlung geleistet werden – auch dann, wenn du von der Zuzahlung für das laufende Kalenderjahr befreit bist. Bedenke, dass höherwertige Produkte dir in den meisten Fällen mehr Komfort bieten und zu einem gesteigerten Wohlbefinden beitragen. Zudem lassen sich die Produkte häufig leichter handhaben, was dir den Umgang mit den Produkten erleichtert. Mehrkosten in Form einer Aufzahlung können auch dann entstehen, wenn du mehr Inkontinenzprodukte zur Verfügung haben möchtest, als medizinisch erforderlich ist. 
 
Tipp: Die Vertragspartner deiner Krankenkasse können meist selbst entscheiden, welche Inkontinenzprodukte ohne Aufzahlung angeboten werden. Möchtest du ein ganz bestimmtes TENA MEN Produkt, solltest du bei verschiedenen Vertragspartnern nachfragen, ob es auch ohne Aufzahlung erhältlich ist. 

Wo löse ich das Rezept ein?

Frage unbedingt vorab bei deiner Krankenkasse nach, wo du das Rezept für Inkontinenzprodukte einlösen kannst. Andernfalls kann deine Kasse die Rezepteinlösung verweigern. In der Regel nennt dir deine Kasse verschiedene Vertragspartner, über die du die Inkontinenzprodukte beziehen kannst. Dazu gehören Apotheken und Sanitätshäuser bei dir um die Ecke sowie medizinische Händler, die dich telefonisch beraten und dir deine Inkontinenzprodukte nach Hause liefern.

Vertragspartnersuche im Internet

Um herauszufinden, welche Apotheken, Sanitätshäuser und medizinischen Händler dich mit Inkontinenzprodukten versorgen können, stellen die meisten Krankenkassen praktische Online-Suchen im Internet zur Verfügung. Gib in das Formular einfach deine Postleitzahl ein und wähle „aufsaugende Inkontinenzprodukte“ aus. Anschließend erhältst du eine Übersicht aller Vertragspartner, mit denen deine Krankenkasse in deinem Postleitzahlenbereich zusammenarbeitet.

Diese Leistungen kannst du erwarten

Deine Krankenkasse zahlt dem Vertragspartner für die Inkontinenzprodukte eine monatliche Versorgungspauschale. In der Pauschale sind alle medizinisch notwendigen Produkte und Serviceleistungen enthalten. Dazu gehören:
 
  • umfassende telefonische oder persönliche Beratung und Aufklärung zu geeigneten Inkontinenzprodukten

  • bei Bedarf Hausbesuche

  • kostenlose Bereitstellung von Produktmustern

  • Einweisung in den Gebrauch der Inkontinenzprodukte

  • Lieferung zu dir nach Hause, auf Wunsch auch in neutraler Verpackung

  • Abstimmung der Liefermenge entsprechend deiner Lagerungsmöglichkeiten