Das Banakekele Projekt – Hilfe für Menschen in Not

Die meisten Menschen, die in den Townships von Südafrika leben, haben mit sehr knappen finanziellen Möglichkeiten und einem stark eingeschränkten Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen zu kämpfen. Das Bewusstsein für Inkontinenz ist in der Regel schlecht ausgeprägt, auch wenn ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung davon betroffen ist. Im Jahr 2018 begab TENA sich auf eine Mission, um die Menschen in den Townships von Johannesburg aufzuklären und mit Inkontinenzprodukten zu versorgen. Wir nennen diese Mission das „Banakekele Projekt“; der Name entstammt dem Zulu-Ausdruck für „sich kümmern“.

Patienten, die die mobilen Pop-up-Kliniken besuchen.

Integration in die Gemeinschaft

Das TENA Team ist stolz darauf, zur traditionellen afrikanischen Ubuntu-Philosophie beitragen zu können, bei der es um Verbundenheit und Menschlichkeit geht. Durch die Bereitstellung einer medizinischen Grundversorgung in unseren mobilen Pop-up-Kliniken sind wir zu einem Teil der Township-Gemeinden geworden. Diese Kliniken bieten Bedürftigen eine erschwingliche medizinische Basisversorgung. Unter anderem wird der Body Mass Index bestimmt, es wird der Blutdruck gemessen und es werden Glukosetests, HIV-Tests und andere einfache Tests durchgeführt. Gleichzeitig stellte TENA ein neues Inkontinenzprodukt vor, das genauso wirksam ist wie die anderen Produkte, die es bereits auf dem Markt gibt, jedoch nur die Hälfte kostet. 
Eine Pflegekraft demonstriert die Anwendung der verschiedenen Inkontinenzprodukte von TENA.

Lokale Pflegekräfte erkennen einen Unterschied

„Das [TENA] Produkt ist einfach anzuwenden und verschafft mir mehr Zeit für andere Aufgaben; ich muss nicht ständig Sorge haben, dass die Windel nicht mehr hält“, erklärt Nomusa, eine südafrikanische Pflegekraft. Phindile, eine andere Pflegerin, stellt fest, dass „die Qualität des Produktes besser ist, dass es länger hält und weniger kostet [im Vergleich mit den Alternativprodukten].”  
Blick auf die geschäftigen Straßen von Johannesburg.

Aufklärung der Menschen über Inkontinenz

Dieses Phänomen gilt überall auf der Welt: Die Menschen wissen nur wenig über Inkontinenz, und das Stigma um sie herum ist sehr groß. Deshalb ist die Aufklärung über Inkontinenz direkt vor Ort eines der wichtigsten Anliegen der TENA Pflegekräfte, die sich im Banakekele Projekt engagieren. 
 
Verbesserung des gesundheitlichen Wohlbefindens in südafrikanischen Gemeinden 
Im Rahmen des Banakekele Projektes konnten über 16.000 Menschen in mehr als 100 Gemeinden angesprochen werden. Damit hat das TENA Team einen starken Eindruck bei den Einwohnern der südafrikanischen Townships hinterlassen und ist seinem Nachhaltigkeitsziel, bis zum Jahr 2030 das Wohlbefinden von 100 Millionen Menschen zu verbessern, wieder ein Stück näher gekommen.    

Produkte von TENA sind jetzt transparenter als jemals zuvor.

Wir machen den CO2-Fußabdruck von TENA Produkten für jeden sichtbar – zusammen mit einer Aufschlüsselung der jeweiligen Inhaltsstoffe.

Röntgenaufnahme eines Inkontinenzprodukts, auf dem ein Ausschnitt der Fasern im saugfähigen Kern des Produkts zu sehen ist