Beckenbodentraining hilft.

Es funktioniert bereits. Ich kann die Ergebnisse sehen. Ich habe wieder das Gefühl, Kontrolle über meinen Körper zu haben. ”

Gezieltes und regelmäßiges Beckenbodentraining ist der einfachste Weg, etwas gegen Blasenschwäche zu tun. Denn der Beckenboden ist die wichtigste Muskelgruppe in unserem Körper im Zusammenhang mit Blasenschwäche.

Der Beckenboden erfüllt drei wichtige Aufgaben:

  • er stützt die Bauchorgane
  • er ist zuständig für die Kontrolle von Blase und Darm
  • er steuert das sexuelle Erleben

Sie können Ihre Beckenbodenmuskulatur wie jeden anderen Muskel Ihres Körpers gezielt trainieren. Da der Beckenbodenmuskel für andere nicht sichtbar ist, unterscheidet sich ein Beckenbodentraining grundlegend von einem Fitnessprogramm: Sie brauchen kein Fitness-Studio zu besuchen und können Ihren Beckenbodenmuskel jederzeit trainieren, z.B. im Bus, im Büro oder ganz bequem auf der Couch beim Fernsehen.

Wie Beckenbodentraining helfen kann

Beckenbodentraining sollten Sie unbedingt ausprobieren, bis zu 70 % aller Personen mit Erfahrungen von Belastungs- und Stressinkontinenz stellen eine Besserung der Blasenschwäche fest.

Beckenbodentraining ist

  • geeignet für jedes Alter – auch Frauen zwischen 70 und 80 Jahren können vom Training profitieren
  • die gezielte Stärkung der Muskulatur, die die Blase stützt
  • eine Trainingsmethode zum Vorbeugen und Verbessern von Blasenschwäche
  • kein Fitnessprogramm und deshalb einfach überall durchzuführen

Beginnen Sie jetzt mit Ihrem Beckenbodentraining!

Das TENA Beckenboden-Trainingsprogramm "CoreWellness"

Exklusiv für TENA hat Kari Bø das CoreWellness Training entwickelt – einfache, angenehme Übungen, mit denen Sie sich im Handumdrehen in Form bringen.
Kari Bø ist eine international anerkannte Physiotherapeutin und Expertin in der Erforschung und Behandlung von Blasenschwäche bei Frauen.

Erfahren Sie mehr über CoreWellness – das kostenlose Training für eine starke Körpermitte.